Mittwoch, 20. November 2013

Buchtipp: Folgt der blutigen Spur des Bourbon Kid


Alles fing an mit dem Buch ohne Namen. Das fiel mir wegen des Titels und des tollen Covers auf. Und angeblich verbirgt sich der Autor hinter dem Pseudonym „Anonymous“. So heißt er aber nur in Deutschland. Sonst nennt er sich Bourbon Kid. Angeblich steckt ein britischer Schriftsteller dahinter.

Interessant für mich ist, dass der Bourbon Kid seine Bücher zuerst als Self-Publisher herausgebracht hat, weil sich damals kein Verlag für den Stoff erwärmen ließ. Er sei keinem Genre eindeutig zuzuordnen, und der Held sei kein richtiger Held, sondern ein gnadenloser, psychopathischer Antiheld – so was wolle doch keiner lesen. Tja, falsch gedacht. Passiert der Verlagsbranche ja nicht zum ersten Mal. Das namenlose Buch wurde ein Bestseller, letzten Endes doch von einem Verlag übernommen und in diverse Sprachen übersetzt.

Das Buch ohne Namen war geil. Schon die erste Szene in der Tapioca-Bar im „beschaulichen“ Ort Santa Mondega rockte. Das Buch ist eine aberwitzige Mischung aus Pulp Western, Splatter, Horror und bösartig schwarzem Humor. In meinem Kopf lief beim Lesen ein Film ab, der Quentin Tarantino als Regisseur hatte.

Es folgten das direkte Sequel Buch ohne Staben und das Buch ohne Gnade, das zu einem Zeitpunkt vor den Ereignissen aus dem Buch ohne Namen spielt. Das stabenlose Buch war erneut großartig. Sauspannend, brutal und mit etlichen unerwarteten Wendungen und skurrilen Charakteren. Insofern schloss es qualitativ und handlungstechnisch nahtlos an das erste Buch an.

Das gnadenlose Buch war ebenfalls unterhaltsam (es nahm die allseits beliebten Castingshows derbe auf den Arm), jedoch nicht ganz so packend wie die ersten beiden Bücher. Es enthielt aber viele liebgewonnene Charaktere aus den anderen Büchern wie Sanchez, den Barkeeper des "Tapioca", der unliebsamen Gästen gern seine eigene Pisse als Whiskey ausschenkt. Ja. Nur beim Bourbon Kid sollte man sich keine Scherze erlauben. Immer wenn der echten Bourbon trinkt, läuft er Amok und knallt alle ab. Er ist übrigens der Held dieser Buchreihe und mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen.

Vor kurzem habe ich das vierte Buch der Reihe ausgelesen. Es heißt Das Buch des Todes und knüpft direkt an das Buch ohne Staben an. Man trifft einige schon bekannte Charaktere wieder: den eitlen Vampir Vanity, die einfach nicht tot  zu kriegende fiese Jessica, das naiv-süße Liebespaar Dante und Kacy, Psycho-Beth, Bourbon Kids große Liebe, und den trotteligen Barkeeper Sanchez, der mittlerweile Polizist geworden ist (die Polizei von Santa Mondega hat ein echtes Personalproblem, seit der Bourbon Kid in der Halloween-Nacht sämtliche Bullen niedergemetzelt hat - aber das waren ja eh alles Vampire, die hatten das also verdient).

Es ist jedes Mal wieder ein saugeiles, diebisches Vergnügen, dem Bourbon Kid auf seiner blutigen Spur durch das vampirverseuchte Santa Mondega zu folgen...

Wer jetzt neugierig geworden ist, befolge bitte diesen Rat: Unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen! Der Autor setzt Vorwissen beim Leser voraus und erklärt am Anfang eines neuen Buches nicht allzu viel. Bereits etablierte Charaktere werden nicht mehr großartig eingeführt.

Die richtige Reihenfolge wäre also:

"Das Buch ohne Namen"

"Das Buch ohne Staben"

"Das Buch ohne Gnade"

"Das Buch des Todes"

Ich hoffe, Mr. Tarantino arbeitet bereits an der Verfilmung.

Hier habe ich noch ein interessantes Interview mit dem Autor der Bücher ohne Namen/Staben/Gnade/des Todes entdeckt. Dort findet ihr auch das Trailervideo für das „Buch des Todes“.

Trinken wir auf den Bourbon Kid!

Für Nebenwirkungen übernehme ich keine Haftung.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Oh mein Gott, ich danke dir für dieses Review! Ich habe vor kurzem Das Buch ohne Namen gelesen und war mir nicht sicher, ob ich die folgenden Bände lesen sollte (manchmal kommt es ja vor, dass die Fortsetzungen enttäuschen). Abgesehen davon kannte ich ja nicht mal die richtige Reihenfolge der Bücher, also vielen Dank dafür!

Ich werde mir bald die darauffolgenden Bände aneignen. Ich gebe zu, dass auch mir der Bourbon Kid ans Herz gewachsen ist und er ein Hauptgrund ist, weshalb ich weiter lesen möchte... Freut mich, dass du das so ähnlich siehst.

Viele Grüße, Raquel

Anonym hat gesagt…

Ich las zufällig zuerst Das Buch ohne gnade, also das "Pequel" und danach erst die anderen der Reihe nach. Es ist nicht schlimm es so zu Lesen. Geil sind die Bücher trotzdem. Ich hofe nur das der Kid nicht seinen letzten Bourbon getrunken hat.

Michael Bolz hat gesagt…

Alle vier Bände sind klasse!
und natürlich Band 5:

"Drei Killer für ein Halleluja"

Dort treten sie alle nochmal auf....
Und das Ende macht wieder Hoffnung auf eine Fortsetzung ;-)