Montag, 11. August 2014

Buchtipp: Arthur Gordon Wolf - "Die weißen Männer"

Da gehe ich das erste Mal seit langem an einem Wochenende in eine "echte" Buchhandlung, eine richtig große noch dazu, und stöbere so durch die Regale in der Ecke "Fantasy", und was entdecke ich da? Das Büchlein eines lieben Autorenkollegen, von dem ich bisher erst eine ziemlich coole Kurzgeschichte gelesen habe und den ich schon länger auf meiner Liste "Autoren, von denen ich unbedingt was lesen muss" stehen hatte.

Die Geschichte ist nicht lang, eine Novelle, die sich keinem Genre so recht eindeutig zuordnen lassen möchte. Jedenfalls ist es eine Mischung aus meinen Lieblingsgenres Horror, SciFi, Dystopie und Fantasy, angesiedelt in einer düsteren Zukunftswelt, in der Technik und virtuelle Realitäten das Leben der Menschen dominieren.

Mittendrin steht Brandon, ein kleines Licht in einer Firma, die Buchungsanwendungen programmiert. Sein Leben verlief bisher eher unspektakulär bis enttäuschend, bis er eines Tages seiner liebenswerten, alten Nachbarin zu Hilfe eilt, die arge Probleme mit dem Replikanten Alexander hat, der sie eigentlich im Haushalt unterstützen sollte und stattdessen plötzlich durchdreht und die Bude auseinandernimmt. Da fängt der "Spaß" für Brandon an, und er stürzt tiefer und tiefer in den Kaninchenbau, den Arthur Gordon Wolf da für seine Figuren gegraben hat.

"Die weißen Männer" ist in Wolfs UMC-Universum angesiedelt. An dieser Welt epischen Ausmaßes schreibt und tüftelt er schon seit Jahren, ach was, seit Jahrzehnten! Schon die erste Kurzgeschichte, die ich von ihm las, "Sahnesperlinge", spielte dort. Was soll ich sagen? Ich bin jetzt angefixt und will verdammt noch mal wissen, wie es mit  Brandon, den ominösen weißen Männern und all den anderen Figuren aus dem UMC-Kosmos weitergeht.

Carmen Weinand hat schon im letzten Jahr eine ausführliche, begeisterte Rezension auf ihrem Blog Horror & More veröffentlicht, auf die ich jetzt der Bequemlichkeit halber verweisen möchte, denn sie hat da schon alles genannt, was auch mir an diesem Buch so gut gefallen hat. Carmen hat jetzt auch ein schönes Autorenporträt über Wolf veröffentlicht, den sie zu ihren Lieblingsautoren zählt.

Wer mehr über Arthur Gordon Wolf und die UMC-Saga wissen möchte, der findet hier einiges an Informationen und weiterführenden Links.

"Die weißen Männer" gibt es nicht nur beim großen A oder, wenn man so wie ich Glück hat, im Buchhandel, sondern auch direkt beim Verlag Voodoo Press.

Keine Kommentare: