Donnerstag, 31. Dezember 2015

Jahresrückblick die zweite: Buchmesse, Schreiben & Co.

Als ich überlegte, dass ich ja eigentlich noch einen Jahresrückblick verfassen wollte, dachte ich zunächst, dass es da doch gar nicht so viel zu erzählen gäbe. Doch tatsächlich habe ich eine ganze Menge schöner, aufregender Dinge im Jahr 2015 erlebt, sowohl als Autorin als auch als Bloggerin, Leserin und Lektorin.

Neue Geschichten und Veröffentlichungen

2015 war ich längst nicht so produktiv, wie ich es mir vorgenommen hatte. Mein Romanprojekt steckt nach wie vor in den Kinderschuhen. Ich bin, wann immer ich die Muße habe, damit beschäftigt, mir über den Plot, die Konflikte und Figuren Gedanken zu machen, aber vor mir liegt noch ganz viel Arbeit. Auch mehrere geplante Kurzgeschichten warten noch darauf, endlich in die Tat umgesetzt zu werden. Dennoch kann ich ein paar neue, fertige Geschichten und sogar Veröffentlichungen vorweisen.

Das Highlight war natürlich die Veröffentlichung meines zweiten Kurzgeschichtenbandes, der sich diesmal ganz meiner heimlichen Leidenschaft, den Schauermärchen, verschrieben hat. Das Buch "Des Nachts im finstren Wald" enthält sieben Märchen, wie sie noch nie zuvor erzählt worden sind - düster, gruselig, böse, fies. Es erschien rechtzeitig vor der Leipziger Buchmesse, wo ich es auch auf dem Gemeinschaftsstand von Qindie ausstellte - dazu später mehr. Erwartungsgemäß wurde daraus kein Bestseller, aber dennoch habe ich es etliche Male als eBook und Taschenbuch verkaufen und einige Leser begeistern können. Es gab viel Lob auf Blogs und in Amazon-Rezensionen, allerdings auch Tadel, noch dazu ausgerechnet von meinen Lieblingsbloggern. Aber so ist das manchmal. Krönchen richten und weitermachen. Mir selbst gefällt mein Buch außerordentlich gut, nicht zuletzt wegen des schönen Covers, das mir von derselben Designerin kreiert wurde, die schon das Cover für die Brezelfrau gefertigt hatte. Ich freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich wieder ein Märchenbuch verkauft habe. Übrigens ist es seit dem Sommer auch in allen Shops der Tolino-Media Allianz erhältlich.

Auch bei meinen Kurzgeschichten gab es neue und Wiederveröffentlichungen. "Die Gartenpforte", eine meiner Lieblingskurzgeschichten, erfuhr in diesem Frühjahr eine erneute Veröffentlichung. Bernd Walter nahm sie in seine Anthologie "XUN Taschenbuch der Fantastik Nr. 11" auf.

Zum ersten Mal veröffentlicht wurde meine düstere SciFi-Kurzgeschichte "Die letzte Reise" über einen todkranken Mann, der zum Sterben ans Ende der Welt reist. Sie erschien in der Anthologie "Hinter den Kulissen - Wenn Worte zu Geschichten werden". Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt des Autoren-Netzwerkes. Das Schöne daran ist, dass sämtliche Erlöse an die gemeinnützige Stiftung "Brot und Bücher" gespendet werden. Das war meine erste Beteiligung an einer Charity-Anthologie, ich hatte auch für zwei Beiträge das Lektorat übernommen. Es war (und ist) eine schöne Erfahrung, und ich hoffe, dass wir mit diesem Buch noch viel erreichen.

Eine weitere Kurzgeschichte von mir erschien Ende Oktober 2015 in der Anthologie "Bloody Qindie präsentiert: Dunkle Seelen". In "Der Waschkeller" lernt die resolute Hausfrau Rita ihren neuen Nachbarn kennen, einen komischen Kerl mit merkwürdigem Namen, sehr verdächtigen Flecken auf seinen Klamotten und offenbar keiner Ahnung, wie man richtig Wäsche wäscht. Die Geschichte ist nicht so wirklich ernst gemeint und weiß hoffentlich zu amüsieren. Sie zu schreiben, hat mir schon einmal viel Spaß gemacht.

Buchmesse-Gewusel

Ich wuselte in diesem Jahr gleich auf drei (!) Buchmessen herum: in Leipzig, Frankfurt und auf dem BuCon in Dreieich-Sprendlingen. Jede Messe für sich war wunderbar und voller intensiver Erlebnisse. In Leipzig war ich diesmal sogar als Ausstellerin dabei, denn Qindie hatte einen eigenen Stand, an dem ich mich beteiligt hatte. So viele liebe Menschen, die ich überall traf - wiedertraf, zum ersten Mal traf, zufällig über den Weg lief. So etwas kann schon ein bisschen süchtig machen, und ich möchte es auch im nächsten Jahr unbedingt wiederholen. Hoffentlich klappt wieder alles mit Urlaub, Unterkunft und Presseticket...

Bühnenerfahrung

Gleich zweimal durfte ich in diesem Jahr vor Publikum vorlesen. Im März während der Leipziger Buchmesse hatte ich die große Ehre, mit meinem Lieblingsautor Vincent Voss gemeinsam aufzutreten. Stefanie Maucher, eine weitere liebe Kollegin, mit der ich schon in zwei Anthologien vertreten sein durfte, hatte den Abend in einer echten Leipziger Rockerkneipe organisiert. Es gab eine Bühne, ein Mikrophon, Freigetränke für die Künstler (also für uns!) und sogar musikalische Begleitung. Es war verdammt geil und verdammt lustig. Ich las mein Schauermärchen "Schwefelhölzchen" vor und war völlig verdattert, als ich dafür Applaus und anschließend lobende Worte von einigen Zuhörern erhielt. Im Oktober, wieder während der Buchmesse, diesmal die in Frankfurt, gab es die zweite Gelegenheit, mich live auf einer Lesebühne zu erleben. Diesmal war es ein Heimspiel, denn die Lesung fand in Dietzenbach im Theater Schöne Aussichten statt. Meine Mitstreiter waren die wunderbare Melisa Schwermer, eine extrem erfolgreiche Thrillerautorin, und der charmante Bernar LeSton, ein sympathischer Autor von bizarren, bisweilen makabren Kurz- und Kürzestgeschichten. Wir waren total aufgeregt, weil der Laden mit fast 50 Gästen so gut wie ausverkauft war - beachtlich für eine Lesung! Bilder und einen ausführlichen Bericht gibt es hier.

Literarische Geburtshilfe

In diesem Jahr hatte ich zeitweise so viel mit Lektorat und Korrektorat zu tun, dass meine eigene Schreiberei zurückstecken musste. Das war zwar manchmal etwas frustrierend, aber auf der anderen Seite macht diese Tätigkeit so viel Spaß, dass ich darauf nicht mehr verzichten möchte. Etliche Manuskripte von ganz unterschiedlichen Selfpublishern unterzogen sich in diesem Jahr meinem prüfenden Blick, um auch die letzten fehlenden Kommata einzusetzen und wirklich alle Buchstabendreher und Wortwiederholungen auszumerzen. Mit dabei waren Ratgeber und Kochbücher von Barbara Costa, Sinnliche Werwolf-Romantasy von Natalie Salkin, historische Vampir-Fantasy von Charlotte da Silva, romantische Liebesromane von Katherine Collins, Gay Romance von Adreano Castelano, handfeste SM-Erotik und Thriller von Bella Lamour oder Urban Vampire Fantasy von Melissa David. Es macht mich schon ein wenig stolz, wenn ich von Zeit zu Zeit den Verkaufsrang dieser Bücher bei Amazon nachschaue und feststelle, dass sie sich verdammt gut verkaufen und auch eine Menge positiver Rezensionen erhalten. Richtig stolz hat es mich auch gemacht, als ich auf dem BuCon von Schemajah Schuppmann, dem Chef vom Papierverzierer Verlag, mein persönliches Belegexemplar des Urban Fantasy Romans "Die Augen des Iriden" von Maja Loewe erhielt. Das Lektorat für dieses Buch hatte ich bereits 2014 begonnen und zuletzt Anfang 2015 finalisiert.

Da ist also doch eine ganze Menge zusammengekommen, nicht wahr? Viel Zeit zum Durchschnaufen bleibt gar nicht. Im Januar erhalte ich voraussichtlich das nächste Manuskript von Bella Lamour, auf dessen Veröffentlichung ihre Fans wahrscheinlich schon sehnsüchtig warten. Außerdem habe ich vor kurzem eine neue Geschichte in der Rohfassung an zwei liebe Bloggerinnen geschickt, die mir dazu erstes Feedback gegeben haben. Ich plane, diese Geschichte auszubauen und zu einer eigenständigen Horrorgeschichte zu machen, die im Lauf des nächsten Jahres das Licht der Buchwelt erblicken soll. Und dann ist da ja noch mein Romanprojekt, ich weiß, ich weiß. Mal sehen, wie es weitergeht und was ich 2016 erleben und vielleicht erreichen werde.

Ich hoffe, ihr begleitet mich auf diesem Weg weiterhin. In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen guten Rutsch, viel Erfolg, Freude und Gesundheit für das neue Jahr und natürlich stets ein gutes Buch!

Eure Jana Oltersdorff

Kommentare:

Anja Bauer hat gesagt…

ein sehr schöner Rückblick! Ich jedenfalls fand Dein Buch " Nachts im finsteren Wald" als eines meiner Highlights des Jahres 2015. Und villeicht lerne ich Dich ja doch auf der diesjährigen Leipziger Buchmesse mal persönlich kennen.
In diesem Sinne hinterlasse ich ganz liebe Neujahrsgrüße
Anja vom kleinen Bücherzimmer

Jennifer Polo hat gesagt…

Wow du kannst super stolz auf dich sein, dass du ein Buch veröffentlichen konntest! Wie lange schreibst du denn schon? Und entschuldige, wenn das die absolute Standardfrage ist die dir jeder Depp stellt ;)

Liebe Grüße
Jenny

Jana Oltersdorff hat gesagt…

Vielen Dank, liebe Jenny. Aktiv schreibe ich schon seit einigen Jahren, die erste Veröffentlichung hatte ich 2009. Schau dich gern auf meinem Blog um, da erfährst du viel über meine Schreiberei. 🙂

Sandra hat gesagt…

Guten MOrgen liebe Jana

Beim Stöbern in diversen Buchblogs bin ich grad bei dir gelanden und habe mich gleich mal als Leserin verewigt :)

Das muss ein tolles Gefühl gewesen sein, in der Rockerkneipe vorzulesen und Applaus zu bekommen. Ich les seit kurzem auch vor, überwiegend Kindern aber auch schon Erwachsenen. Das macht einfach irre viel Spaß.

lass dir liebe Grüße hier
Sandra von Sandras kreativer Lesezeit

PS: Wie läuft es denn grade bei dir mit dem Schreiben ?

Jana Oltersdorff hat gesagt…

Hallo Sandra,
danke für deinen lieben Kommentar! Und danke fürs Folgen/Abonnieren, freut mich, wenn es dir hier gefällt!
Gerade läuft es mit dem Schreiben etwas schleppend, da ich meine spärliche Freizeit mehr für Lektorat und Korrektoratsaufträge brauche. Aber es existieren schon neue Kurzgeschichten in Rohfassung, neue Ideen und ein angefangener Roman in der Früh-Früh-Phase.
Wenn du mal was lesen magst aus meiner Feder - würde mich freuen!