Montag, 24. Oktober 2016

FBM und BuCon 2016 - Meine Nachlese

Wandelnde Buchkunst auf dem BuCon
Ach, was war das wieder schön auf den zwei Buchmessen im Herbst, der großen Frankfurter und ihrer "kleinen Schwester" (oder Bruder, denn es heißt DER, nicht DIE), dem Buchmesse Convent in Dreieich-Sprendlingen!

Meine Nachlese fällt dieses Jahr zeitknappheitsbedingt (was für ein Wort!) recht kurz aus, also alle drei Messetage in einem Bericht. Dabei habe ich wieder zwei sehr intensive Messetage in Frankfurt verbracht und einen traumhaft schönen BuCon am Samstag erlebt. Ich möchte jetzt nicht jeden einzelnen Buchmenschen aufzählen, dem ich begegnet bin, denn ich würde mit Sicherheit jemanden übersehen, und das wäre ja nicht fair. Dennoch lasst mich stellvertretend ein paar wenige Highlights erwähnen. Okay, vergesst es, sooo kurz wird es wohl doch nicht ...

Freudiges Wiedersehen

Mit Melisa Schwermer
Ich habe mich riesig gefreut, Melisa Schwermer wiederzusehen. Sie stand ja mit ihrem Thriller "So bitter die Schuld" auf der Shortlist für den Amazon Kindle Storyteller Award als eine der fünf Finalisten. Ich habe ihr von Anfang an die Daumen gedrückt. Es hat letzten Endes zwar nicht gereicht (der Preis ging an Halo Summer für ihre bezaubernde Märchenadaption "Aschenkindel" - Glückwunsch dazu!), aber sie wirkte völlig zufrieden und fast ein wenig erleichtert, dem unausweichlichen Medienrummel, der um die Preisträgerin veranstaltet werden würde, zu entgehen. Und unter uns: Bei dem Erfolg, den Melisa derzeit feiert, darf sie vollkommen zu Recht stolz sein und sich freuen wie eine Siegerin (die ist sie sowieso!).

Neue Gesichter, spannende Gespräche

Halo Summer, die Storyteller-Gewinnerin
Ein besonderes Erlebnis war mein Treffen mit Thor Ansell. Er ist zwar in seiner Branche als Drehbuchautor und Filmproduzent ein "alter Hase", aber auf dem Gebiet des Bücherschreibens noch ein Greenhorn. Im August erst erschien sein Debüt, der Wissenschaftsthriller "Pandemie", den ich für Thor korrigieren durfte. Übrigens ein hammergeiler Pageturner, den ich demnächst noch ausführlich vorstellen werde. Wir trafen uns bei der Storyteller-Preisverleihung, genossen dort ein Gläschen Sekt und schlenderten fast den ganzen Nachmittag gemeinsam über die Messe. Dabei fiel mir erst einmal auf, wie viele Buchmenschen ich mittlerweile persönlich kenne und wie gut ich dann doch vernetzt bin. Denn ich konnte Thor mit ein paar Leuten bekannt machen und fungierte immer mal als Gesprächseröffnerin. Ein besonders gutes Gespräch konnten wir übrigens mit Patricia Gentner am Stand von Tolino Media führen. Eine sehr sympathische Frau, ich freue mich, Patricia nun auch einmal persönlich kennengelernt zu haben.

Skoutzige Leserparty
Am Freitagabend folgte das Highlight schlechthin. Ich feierte die Verleihung des ersten Skoutz Award auf der Skoutz Leserparty im Club Walden mitten in Frankfurt. Zwei Leserinnen meiner Geschichten hatten bei mir Tickets gewonnen, und so hatte ich gleich zwei Mädels dabei, die mir die Däumchen drücken konnten, denn ich stand ja mit meinen Schauermärchen im Finale in der Kategorie Horror. Um es kurz zu machen: Nein, ich hab den Award dann doch nicht gewonnen. Der ging an Simon Geraedts für "Das Opfermesser". Ich gratuliere! Es war ein lustiger, unterhaltsamer Abend, vielen Dank an meine zwei Begleiterinnen Julia und Melanie!
Ob ich jetzt enttäuscht bin? Nö. Klar wäre es total cool gewesen, am Ende tatsächlich den Preis zu bekommen. Aber erstens war es in unserer Kategorie wieder eine verdammt knappe Kiste, weil wir drei Kandidaten wie schon in der Vorrunde fast stimmgleich lagen, und zweitens war es für mich eh schon eine Sensation, so weit zu kommen. Mit Kurzgeschichten. Märchen noch dazu! Und mein Buch war ab der Midlist das Einzige mit Kurzgeschichten, ansonsten nur Romane. Quasi ein Exot. Das Skoutz Team kündigte übrigens schon an, dass es im nächsten Jahr wohl auch einen Preis für die beste Anthologie/Kurzgeschichte geben wird. Das wäre schön. Ihr wisst ja, wie sehr mein Herz an Kurzgeschichten hängt und wie oft ich dafür kämpfe, dass diese Literaturgattung in Deutschland wahr- und ernstgenommen wird!
An dieser Stelle vielen Dank an alle, die mich mit ihrer Stimme unterstützt haben, danke für all das positive Feedback zu meinen Schauermärchen! Und sorry an meine Jurorin Demetria Cornfield, dass ich ihr den Appetit auf Brezeln wohl für immer verdorben habe!

BuCon mit dem Qindianischen Quartett

David Pawn & Katharina Gerlach
Ich arbeite noch daran, dass sich dieser Begriff unter meinen Q-Kollegen durchsetzt, denn ich finde ihn genial. Der BuCon war einfach schön. Ich habe es nicht nur genossen, so viele liebe Buchmenschen wiederzutreffen, die eben wirklich nur zum BuCon kommen und nicht auf der FBM anzutreffen sind. Nein, in diesem Jahr gehörte ich ja selbst zu den Menschen, die den Con mitgestalten, nämlich als Aussteller und als lesende Autorin im prall gefüllten BuCon-Programm.
Um 14 Uhr saß ich zusammen mit Katharina Gerlach, matí und David Pawn aka Michael Siedentopf im Raum Deep Space 4 vor einem kleinen, feinen, aufmerksam lauschenden Publikum. Jeder von uns gab eine Kostprobe seines Schaffens zum Besten. Und ich lauschte selbst sehr aufmerksam, denn ich muss gestehen, dass ich noch nicht allzu viel von meinen lieben Q-Mitstreitern gelesen habe. Wir vier bildeten also das "Qindianische Quartett". Es gibt auch Fotos, die liefere ich beizeiten nach, ich nehme an, die werden demnächst hier zu finden sein.

Mit Regina Mengel
Was mich sehr freute, war das viele herzliche Feedback von KollegInnen zum nicht gewonnenen Skoutz Award. Danke, auch wenn ich wirklich keinen Trost gebraucht habe, weil ich deswegen nicht niedergeschlagen war, hat es sehr gut getan, all das Lob entgegenzunehmen. Und darüber hinaus entschädigten mich die guten Verkäufe meiner zwei Bücher. Jedes wurde mehrere Male verkauft, und ein paar der Schauermärchenbücher tatsächlich im Anschluss an die Lesung, bei der ich daraus das Rachemärchen "Schwefelhölzchen" vorgelesen hatte - das hatte ein paar Leute überzeugt, wie sie mir selbst bestätigten.
Ansonsten war es einfach schön, meine lieben Qindie-Kollegen wiederzusehen und mit ihnen gemeinsam den BuCon zu bestreiten: Regina Mengel, Katharina Gerlach, matí, Michael Siedentopf und Horus W. Odenthal, den ich endlich persönlich kennenlernen durfte. Unser Tisch war winzig, aber immer gut besucht. Ich denke, es hat sich für jeden von uns gelohnt. Und ich hoffe auf eine Wiederholung im nächsten Jahr (vielleicht mit einem größeren Tisch).

So. Und nun bin ich echt platt und freue mich auf eine Woche Urlaub inklusive Besuch der Eltern an der Ostsee, wo ich mich nach Strich und Faden verwöhnen lassen will. Das hab ich mir verdient! :-)

Bis bald, ihr Lieben,
ich wünsche euch eine schöne Herbstzeit
und stets ein gutes Buch zur Hand!



1 Kommentar:

Katharina Gerlach hat gesagt…

Genieße die Ruhe und erhole dich gut.