Donnerstag, 9. November 2017

Hereinspaziert: Bloody Qindie lädt zur Leserunde

Hereinspaziert, hereinspaziert! Qindie lädt ein zu einem Jahrmarktsbesuch der makabren Art und startet die Leserunde zur neuesten Bloody Qindie Anthologie "Letzte Fahrt".

Pünktlich zum Halloween-Fest suchen wir 15 mutige junge Frauen und Männer zum Mitfahren ... äh ... Mitlesen!

Unsere Autoren freuen sich schon darauf, die Geschichten gemeinsam mit euch auseinderzunehmen, zu diskutieren und eure Fragen zu beantworten.

So soll es ablaufen:

Wir versprechen euch, es wird schaurig. 15 eBooks im gewünschten Format (mobi oder ePub) vergeben wir. Bewerben könnt ihr euch ab sofort bis zum 10. November 2017. Bei mehr als 15 Interessenten entscheidet das Los. Dann werden die Teilnehmer kontaktiert und die eBooks verteilt, und schon kann es losgehen. Es wäre schön, wenn ihr bis spätestens Mitte Dezember fertig seid mit der Lektüre und eure Rezension fertiggestellt habt - natürlich hier bei Lovelybooks, aber auch sehr, sehr gern bei Amazon, den Online Shops der Tolino Media Allianz, bei Facebook & Co., weiteren Rezensionsplattformen und auf euren eigenen Blogs und Websites, sofern vorhanden.

Wir freuen uns auf eine spannende Leserunde mit euch!

Bitte hier entlang und jetzt um ein Leseexemplar bewerben - es sind noch genug Plätze frei! Bis morgen Nacht habt ihr dafür noch Zeit.


Mittwoch, 1. November 2017

Darf ich vorstellen: Bloody Qindie - Letzte Fahrt

Gerade gestern war Halloween, und allmählich wird es zur Tradition bei Qindie, immer zum Fest der Geister eine neue Anthologie mit gruseligen Geschichten aus qindianischer Feder zu präsentieren. So haben wir auch dieses Jahr Anfang Oktober ein neues Buch herausgebracht, und auf dieses sind wir besonders stolz.

Darf ich vorstellen:

Bloody Qindie präsentiert:
Letzte Fahrt - Halloween Special

Und was genau ist daran so besonders? Nun, im Vergleich zu den beiden Vorgängeranthologien gibt es diesmal einen klar erkennbaren roten Faden, der sich durch jede einzelne Geschichte zieht: den Jahrmarkt. Unser Mitautor Robert Odei hatte die Idee und entwickelte das Konzept eines illegalen, übers Land ziehenden Jahrmarkts, der sich stets unangekündigt über Nacht irgendwo außerhalb der Stadt aufbaut und mit seinen Lichtern und Düften die neugierigen Leute anlockt. Dabei bietet er aber nicht nur Unterhaltung, Spaß und süße Leckereien, sondern auch einige teuflische Fallen, in die so mancher Besucher tappt.

Wie genau diese Fallen aussehen, was für Menschen sie errichtet haben, wer hineingerät und ob und wie es den Opfern gelingt, diesen Fallen wieder zu entkommen, davon erzählen unsere 15 düster-schaurig-makabren Kurzgeschichten. Dabei hat jeder von uns eine Attraktion übernommen und sie zum Schauplatz seiner Geschichte gemacht. Ihr werdet unheimliche Ereignisse in der Geisterbahn und auf dem Riesenrad erleben, zwielichtigen Typen an der Schießbude oder im Zelt der Wahrsagerin begegnen. Scheinbar harmlose Fahrgeschäfte mutieren zu Toren in die Hölle, und auch im Spiegelkabinett ist nichts so, wie es scheint.

Diese Geschichten und ihre Autoren sind dabei:

Tigerlilly - Lisa-Marie Reuter
Zuckerzeug - Eva Markert
Das Rad der Zeit - Regina Mengel
Lebenslose - Florian Tietgen
Fahrt ins Dunkel - David Pawn
Bewegliche Ziele - Jana Oltersdorff
Der elektrische Stuhl - Martina Bauer
Die Wahrsagerin - Divina Michaelis
Paule - Kathleen Stemmler
Rasende Fahrt - Eva Markert
Das schwarze Kaninchen - Mika Krüger
Schöner Gigolo, armer Gigolo ... - matì
Geisterfahrerflucht - Selma J. Spieweg
Gespiegelte Wut - Katharina Gerlach
Das Haus der Illusionen - Robert Odei

Das Cover ist ein Träumchen, finde ich. Es wurde in Zusammenarbeit zwischen Jacqueline Spieweg und Katharina Gerlach und nach schier endlos scheinenden Diskussionen mit einigen Qindies gestaltet. Ich mag die geheimnisvolle Schönheit, die den geneigten Leser lockt.

Lasst euch doch auch verführen und werft mal einen Blick in unsere Anthologie!

Und wenn ihr mögt - kauft euch das eBook oder Taschenbuch, lasst eure Bewertung anschließend auf Amazon & Co. da - und teilt die Botschaft in euren Freundeskreisen:

Der Jahrmarkt ist da - Betreten auf eigene Gefahr!

Mittwoch, 18. Oktober 2017

BuCon 2017 - Mein Rückblick

Das BuCon-Mobil
Ich muss mich sputen. Es wurden schon einige Berichte und Fotostrecken zum BuCon 2017 veröffentlicht. Erst heute hat mein lieber Kollege Thomas Williams einen schönen Rückblick auf seinem Blog veröffentlicht. Da wird es jetzt wirklich Zeit für meinen.

Ich ließ mir Zeit und gehörte nicht zu den ersten, die in die Hallen des Bürgerhauses Dreieich-Sprendlingen strömten. Dafür war es am Abend zuvor einfach zu spät geworden (ihr wisst schon: Skoutz Award und so).

Gegen 11 Uhr war ich dann endlich da und lief direkt in Joachim Sohn hinein, was ein Glück war, denn er befand sich schon auf dem Sprung zur FBM, nahm sich aber noch Zeit für ein Gespräch. Als nächstes steuerte ich den Stand von Amrûn an und fachsimpelte erst einmal mit dem Verleger - über Maden und welche Bedeutung sie in der Medizin haben. Ich vermute, das war nicht einmal das seltsamste Gespräch, das an diesem Tag während des BuCons stattfand.

Tommy Krappweis in seinem Element
Von Amrûn nahm ich mir ein Exemplar der frisch erschienenen Horror Legionen 3 mit. In dieser Anthologie sind einige meiner deutschsprachigen Lieblingsautoren vertreten, außerdem waren ein paar von ihnen anwesend. Die Gelegenheit musste ich doch gleich nutzen und machte mich erst einmal auf Autogrammjagd. Am Ende des Tages hatte ich die Unterschriften von Simona Turini, Piper Marou, Bernar LeSton, Torsten Scheib und Markus K. Korb ergattert.

Es ist schon ein Wahnsinn, wen man alles auf dem BuCon treffen kann. Nicht nur viele befreundete Autoren, auch ein paar richtig große Namen der phantastischen Literatur waren wieder dabei, zum Beispiel Markus Heitz oder die Orgel-Brüder. Und diesmal schaffte ich es, mir einen Vortrag von Tommy Krappweis anzuhören. Er sprach über Fantasy und Humor, zeigte anhand von ein paar Beispielen aus seinen eigenen Werken, wie Humor in einer Fantasygeschichte funktionieren kann und machte das auf eine sehr sympathische, unglaublich lustige Art und Weise.

Unterhaltsam war auch das Amrûn-Panel, das ich - genau wie den Krappweis-Vortrag zuvor - zusammen mit Thomas Williams (noch so ein Lieblingsautor) besuchte. Jürgen Eglseer stellte acht Autoren nebst ihrer neuesten Werke vor: Susanne Pavlovic stellte ihren neuen "Feuerjäger"-Band vor. Das Buch ist so ein Klotz, das steht von alleine und enthält mit Sicherheit wieder eine großartige Geschichte. Der erste Teil gewann im letzten Jahr den Deutschen Phantastik Preis. Janika Hoffmann präsentierte ihren Jugendfantasyroman "Drachenkralle". Carolin Gmyrek plauderte über ihre Zombienovelle "Zirkus", die innerhalb des Zombie Zone Germany Universums spielt. Um Zombies geht es auch bei Simona Turini, allerdings eher wissenschaftlich, denn sie verarbeitete in ihrem als Magisterarbeit entstandenen Sachbuch "Sie sind da" Zombies als Figuren in Literatur und Film.
Von links: Jürgen Eglseer, Susanne Pavlovic, Janika Hoffmann, Carolin Gmyrek, Torsten Scheib, Simona Turini,
Christian Günther, Markus K. Korb. Nicht im Bild: Michael Marrak. Zufällig im Bild: BuCon-Organisator Roger Murman

Torsten Scheib lässt es gleich so richtig krachen, denn in seinem Roman "Götterschlacht" geht es um nichts Geringeres als Ragnarök - das Ende der Welt. Christian Günther entführte nach Faar, die fantastische Welt, die er erfunden hat und die er als "Lovecraft mit Äxten" beschreibt. Markus K. Korb stellte seine Geschichtensammlung "Spuk!" vor und nannte die darin enthaltene Kurzgeschichte "Die Quote" als seinen persönlichen Favoriten. Zu guter Letzt - tatsächlich mit Verspätung - erzählte Michael Marrak ein bisschen über seinen "Kanon mechanischer Seelen", eine wahrscheinlich total verrückte Geschichte, die gut 12.000 Jahre in der Zukunft spielt. Das beobachte ich schon eine Weile und habe es vorgemerkt, denn Marrak schreibt hypnotisierend gut.

Mit Thomas Williams beim Krappweis
Danke für den Kaffee!
Ich hatte mir aufgrund meines ohnehin schon irre hohen Stapels ungelesener Bücher ein strenges Bücherkaufverbot auferlegt und dieses auch - bis auf die Horror Legionen - auch eingehalten. Aber auf dem BuCon kann man schon schwach werden. Allein bei Amrûn hätte ich mich um Kopf und Kragen kaufen können.

Also nutzte ich die Zeit lieber, um mit vielen lieben Buchmenschen zu plaudern, herumzualbern, zu fachsimpeln, Kaffee zu trinken und mir noch ein paar Lesungen anzuhören, so auch die von Tom Daut, der auf sehr charismatische Weise in seine dystopische Welt von "Anno Salvatio" entführte.

Ich verbrachte gut neun Stunden auf dem BuCon, aber die Zeit verging wie im Flug. So intensiv, so lustig, so spannend - das war wieder ein echtes Highlight, und ich weiß, ich bin mit diesem Eindruck nicht allein. Wollen wir hoffen, dass die Zeit bis zum nächsten BuCon ebenfalls wie im Flug vergeht.




Regina Schleheck las vom "Dölfchen"

Markus Heitz von oben belauscht

Von Tom Daut mitreißen lassen


Dienstag, 17. Oktober 2017

Thomas Williams writes: BuCon Blues 2017

Mein Lieblingssplatterpunk war auch auf dem BuCon 2017 und hat darüber gebloggt. Ich wurde sogar namentlich erwähnt! Da teile ich das doch gern auch hier mit euch.



Thomas Williams writes: BuCon Blues 2017: Während tausende Besucher zur Frankfurter Buchmesse strömten, zog es mich dieses Jahr zum dritten Mal zum BuCon in Dreieich. Zum 32. Mal fand er nun schon statt und obwohl er viel kleiner als die Messe ist, ist er für mich tausendmal interessanter.

Denn der BuCon ist nicht nur eine Möglichkeit Bücher zu shoppen, die es nur schwer in den Buchladen schaffen, sondern auch, um mit Verlegern, Autoren und Lesern ins Gespräch zu kommen. Freunde phantastischer Literatur sollten einen dicken Geldbeutel mitbringen, denn es gibt eine großartige Auswahl an Fantasy, Science Fiction und Horror.



Und bitte beim Thomas Williams weiterlesen. Besten Dank!

Sonntag, 15. Oktober 2017

FBM2017 - Messebericht Tag 2

Foto: @bertbrechtdelux via Instagram
Da hat man so lange auf das FBM-Wochenende gewartet, da ist es auch schon wieder vorbei. Bevor die vielen Erinnerungen verblassen, will ich sie für mich und euch hier festhalten.

Den Freitag habe ich zusammen mit Melanie Lübker auf dem Frankfurter Messegelände verbracht. Sie ist eine liebe Freundin aus Dietzenbach, und wir lernten uns - wie soll es anders sein - übers Lesen und drüber diskutieren kennen.

Es war ein langer Tag, ein verdammt langer Tag, weil wir direkt im Anschluss noch zur Skoutz Leserparty gegangen sind, aber es war auch ein verdammt schöner Tag. Sogar das Wetter hat mitgespielt.



Ganz viele Menschen

Joscha Sauer mal - pardon: zeichnet schön
Erst einmal haben wir uns angestellt, um ein Autogramm nebst Skizze von Joscha Sauer zu bekommen. Weil er so ausgiebig malte - pardon: zeichnete - dauerte es natürlich schon ein bisschen, bis meine Freundin endlich dran war.

Trotz unserer vorlauten Zwischenrufe war Herr Sauer sehr freundlich und zeichnete eine liebevolle Lemming-reitet-auf-Yeti-Karikatur in Melanies frisch gekauften Kalender. Also dafür, dass der Mann seine herrlichen Bilder unter dem Label "Nicht lustig" vermarktet, war die Begegnung ganz schön ... lustig.

Mittags waren wir von Autor Rached Kaiser zu einem Meet & Greet und einer Gesprächsrunde über sein aktuelles Buch "Couchsurfen - Das Experiment" am Tolino-Stand eingeladen. Wir kamen etwas spät und saßen in der zweiten Reihe. Deshalb und weil es um uns herum ziemlich laut war,  haben wir wenig bis nichts verstanden.

Rached Kaisesr bei Tolino Media
Aber Rached war sehr sympathisch und hatte ein irgendwie interessantes, durchaus ansteckendes Lachen. Netter Kerl. Er schenkte uns anschließend sein Buch mit Widmung. Ich werde auf jeden Fall reinlesen, handelt es sich doch um kurze Erzählungen - das passt in mein Beuteschema.

Nachmittags hatte ich anlässlich eines Bloggertreffens bei Bookrix am Bastei-Lübbe-Stand noch ein freudiges Wiedersehen mit Lisa Frank von Bookrix. Vor ein paar Jahren traf ich sie zum Interview, es war schön, sich nun wieder einmal auszutauschen.

Zwischendurch gingen wir Yogi-Tee im Lesezelt trinken, trafen diverse Blogger, Autoren und Verlagsmenschen und verbrachten viel Zeit am und vor allem auf dem schönen, plüschig-roten Autorensofa. Komischerweise findet sich davon kein einziges Beweisfoto auf meinem Smartphone. Wer mich also mit seiner Kamera auf dem Autorensofa erwischt hat - bitte Bild an mich, danke!

Es wurde viel umarmt, gefachsimpelt und herumgealbert. Mit einem Wort: schön!

And the Skoutz goes to ...

Am Abend war es endlich soweit. Die Skoutz Leserparty im Club Walden mit der Verleihung des Skoutz Awards ging los. Vorher stärkten wir uns noch im Restaurant Walden, bevor es in die Clubetage zur Party ging. Satt und zufrieden und mit Laudatio in der Tasche war ich bestens vorbereitet. Das Skoutz Team hatte wieder eine schöne Veranstaltung organisiert. Es gab diesmal noch ein kleines Gewinnspiel am Anfang und ein großes mit 3 Tolino Readern am Ende des Abends.

Das Highlight war natürlich die Preisverleihung. Leider waren nicht alle Nominierten und auch nicht alle Juroren persönlich anwesend. Aber Kay Noa, die durch den Abend moderierte, und ihre charmante Assistentin Antje Weisert meisterten diesen Engpass souverän. Als ich mit meiner Kategorie dran war, schlotterten mir vor Aufregung doch noch ganz schön die Knie, aller guten Vorbereitung zum Trotz.

Mein Preisträger Christian Handel war überrascht, überwältigt, glücklich und sicher auch ein bisschen stolz auf den Preis für seine Märchenanthologie "Hinter Dornenhecken und Zauberspiegeln" - zu Recht. Ich freue mich wirklich sehr für ihn (obwohl ich den Preis in meiner Kategorie jedem anderen Finalisten auch gegönnt hätte - das war schon eine verdammt gute Auswahl).

Mit Christian Handel und seinem Skoutz Award
Es wurde dann auch noch ziemlich spät, obwohl wir uns fest vorgenommen hatten, rechtzeitig abzuhauen, schließlich war am nächsten Tag BuCon angesagt. Aber es kommt ja irgendwie öfter anders, als man denkt, und so verließen wir die Party fast als letzte, nachdem wir mit Simon Geraedts, dem Vorjahresgewinner und nun Juror für die Kategorie Horror, ewig quatschten und extrem viel Spaß hatten. Mich hat es auch gefreut, bei dieser Gelegenheit mal wieder mit Kay Noa, Martina Suhr und Peter T. Röder zu sprechen. Wir hatten uns ja seit der Leipziger Buchmesse nicht mehr gesehen.

Wer in welcher Kategorie den Skoutz Award gewonnen hat, könnt ihr übrigens hier nachlesen. Eine Bildergalerie soll auch noch folgen. Hoffentlich mache ich da eine gute Figur. Ich werde euch den Link gern nachliefern, sobald er verfügbar ist.

So, jetzt noch ein paar Bilder, und als nächstes folgt der BuCon-Bericht. Bleibt also dran!


Ich habe übrigens auch einen "Preis" erhalten - ein wirklich schönes Andenken an meine Juryzeit beim Skoutz Award.


Und hier noch ein Honigkuchengrinsebild mit meinem Jurykollegen Simon Geraedts, Abteilung Horror. Sieht man sofort. Nicht.


Alle Skoutz Gewinner 2017 auf einen Blick. Details gibt's hier.


Freitag, 13. Oktober 2017

FBM2017 - Messebericht Tag 1

Ich habe den ersten von zwei geplanten Tagen auf der Frankfurter Buchmesse hinter mich gebracht. Termine hatte ich keine, hatte mir bewusst nicht notiert, wen ich wo finde. So konnte ich mich einfach treiben lassen und auf Entdeckungstour gehen.

Ich muss gestehen: Weit bin ich nicht gekommen. Immerhin habe ich mir heute Zeit für die Halle 3.1 genommen. Einen Besuch dort kann ich nur empfehlen, denn dort befindet sich die Food Gallery, wo es alles Mögliche zum Naschen und Probieren gibt und wo auf mehreren Showküchenbühnen die Profiköche ihr Können unter Beweis stellen - inklusive anschließender Verkostung im Publikum.

Fitzek im Gespräch mit Wolgang Tischer
Die meiste Zeit habe ich natürlich wieder einmal in Halle 3.0 verbracht, denn dort befinden sich die meisten Adressen, denen ich unbedingt einen Besuch abstatten wollte. Die Selbpublishing Area hat wieder einen großen Bereich eingenommen, umrahmt von den Messeständen der wichtigsten Dienstleister und Verbände rund ums Selfpublishing. Auf beiden Bühnen gaben sich Referenten und Experten die Klinke in die Hand, es gab einen Vortrag nach dem anderen, da war für jeden etwas Interessantes dabei. Ich hatte mir die Frage- und Antwortrunde mit Sebastian Fitzek vorgemerkt und war auch tatsächlich pünktlich da. Ich lese seine Bücher zwar nicht, mag aber den Menschen Fitzek. Er ist sympathisch, witzig, voller Energie und versteht es, sein Publikum zu begeistern und zu motivieren. Er plauderte ein wenig aus dem Nähkästchen, erzählte über den zähen Start seiner Laufbahn und verriet ein bisschen was über den neuen Roman - da geht es um Flugangst.

Außerdem schaute ich immer wieder mal am Autorensofa vorbei, wo sich ständig mehrere Autoren und Autorinnen tummelten, Autogrammstunden abhielten, aus ihren Werken vorlasen oder einfach für einen netten Plausch mit den Standbesuchern zur Verfügung standen. Kann ich ebenfalls empfehlen.

Preisträger Toralf Sperschneider
mit Chefjuror Nils Straatmann
Highlight war wieder die Verleihung des Kindle Storyteller Awards. Diesmal wurden zwei Preis verliehen: zum dritten Mal der Storyteller Award und zum ersten Mal der Storyteller X Award für besondere, herausragende Werke aus dem Wettbewerb. Die 6-köpfige Jury kürte das Buch "Der Mitreiser und die Überfliegerin" von Mira Valentin zum Gewinner. Die in zum eigenen Roman passender Cosplay-Kostümierung angereiste Autorin war sichtlich überwältigt, aber glücklich. Den Storyteller X Award erhielt Toralf Sperschneider für sein Buch "Kleine Kreise: EGOismen". Der Mann ist hauptberuflich Pathologe und schreibt wohl auch in seinem Buch über den Tod. Klingt spannend. Anschließend gab es wieder Schnittchen und sehr leckeren Sekt. Da hat sich das Warten und Mitfiebern doch wieder gelohnt.

Das war es schon. Morgen wird ein langer Tag. Da werde ich die Messe zusammen mit einer Freundin besuchen. Sie ist Bloggerin und hat jede Menge Termine zusammengestellt, die sie abklappern will - ich hänge mich einfach an sie dran und hoffe, dass wir nicht Hermines Zeitumkehrer brauchen, um das alles zu schaffen. Nachmittags bin ich zu einem Meet & Greet mit dem Autor Rached Kaiser eingeladen. Mal schauen, was mich da so erwartet. Und abends geht es ins Walden zur Skoutz Leserparty. Meine Laudatio ist geschrieben, mein Outfit steht.

Ich melde mich morgen wieder und lasse jetzt noch ein paar Bilder sprechen.


Dieser freundliche Kalligrafie-Künstler...
...schenkte mir diese Zeichen: "Melon, Fruit, Vegetable"

Drüber gestolpert: Johann Lafer
Im Vorbeigehen: Ulrich Wickert
Die 6-köpfige Jury des Kindle Storyteller Award 2017

Glückliche Gewinnerin: Mira Valentin
nimmt den Storyteller Award entgegen

Dienstag, 10. Oktober 2017

Frankfurter Buchmesse 2017 ist eröffnet!

Ich bin gerade heimgekommen von einer wirklich schönen Eröffnungsfeier der diesjährigen Frankfurter Buchmesse. Was ich schon einmal verkünden kann: Die Buchmesse ist eröffnet. Ab morgen früh können Buchmenschen aus aller Welt sich wieder die Füße platt laufen. Das Gastland Frankreich hat einen echt schönen Pavillon gestaltet, in dem man sich zwischen endlosen Reihen aus hölzernen Buchregalen gerne mal verläuft und die Zeit beim Durchblättern der ausgestellten Bücher und Bildbände vergisst.

M & M

Neben den "üblichen Verdächtigen" wie Heinrich Riethmüller vom Börsenverein des deutschen Buchhandels und diversen prominenten Persönlichkeiten aus der Welt der Medien hatten sich zwei besondere Gäste für den Abend angekündigt: Emmanuel Macron, französischer Präsident, und Dr. Angela Merkel, unsere Bundeskanzlerin.

Selfie mit Le Président
Beide Politiker stehen für die historisch gewachsene Freundschaft zwischen beiden Ländern und wurden in ihren jeweiligen Reden nicht müde zu betonen, welch gute Beziehungen Deutschland und Frankreich verbinden und welche große Rolle beide Länder in Europa spielen. Vorbilder und Vorreiter wollen sie sein.

"Ohne Kultur kein Europa."
Emmanuel Macron

Frau Dr. Merkel habe ich bei der anschließenden Einweihung des Pavillons nicht mehr zu Gesicht bekommen, die muss schnell durchgerauscht und wieder abgereist sein. Monsieur Macron hielt zum Glück länger durch, und ich bekam Gelegenheit, bis auf wenige Meter an ihn heranzukommen. Sogar ein Selfie hab ich mit ihm gemacht - na ja, irgendwie ist es mehr ein Suchbild geworden, aber egal. Es ist ein Selfie von mir, und Macron ist auch drauf. So.

Französisch leicht und luftig

Hier wird durch's Rohr gesprochen.
Wie das jeweilige Gastland seinen Pavillon schließlich gestaltet, ist jedes Jahr wieder eine Überraschung. Ich war nicht jedes Mal begeistert. Mein Favorit ist immer noch der Pavillon von Neuseeland, der ganz im Dunkeln lag und in der Mitte einen See hatte. Aber die Franzosen haben es sehr schön und sehr ... buchlastig gelöst, was ja ganz im Sinne einer Buchmesse ist. Die gesamte Fläche wurde labyrinthartig mit hellen Holzregalen bestückt, teilweise mehrere Meter hoch. In den Regalen finden sich - thematisch sortiert - Unmengen von Büchern zum Anschauen und Hineinlesen. Eine Guttenbergpresse steht auch mittendrin, auf der man sich die Menschenrechte zum Mitnehmen ausdrucken lassen kann.

Es dauerte zwar, bis endlich die Schnittchen, Häppchen und Getränke gereicht wurden, aber was dann alles aufgefahren wurde, das war sensationell. Lauter leckere Kleinigkeiten! Ich war noch nie so satt aus einer Buchmesseeröffnungsfeier rausgegangen wie aus dieser.

Französische Scheibenjongleure
Das Rahmenprogramm bestand übrigens aus einem DJ-Duo, das französisch-lässige Klänge auflegte, und einer Truppe von ... ich würde sie Performancekünstler nennen. Die schwarz gekleidete Truppe lief mit Regenschirmen und Rohren zwischen den Leuten umher, blieb immer mal stehen und hielt ihre Rohre an die Ohren der Gäste und flüsterte ihnen auf diese Weise etwas zu. Was immer sie ihnen erzählten, die Leute lauschten andächtig und lächelten verzückt. Ich selbst kam leider nicht in den Genuss, fand es aber irgendwie faszinierend.

Lustige Anekdote am Rande: Wir kamen mit halbvollen Sektgläsern im Pavillon an, die wir von der Sektbar vor dem Congress Centrum mitgenommen hatten. Da sprach uns eine ältere Dame an, wo wir denn die vollen Gläser herhätten, sie hätte hier noch keinen Ausschank entdeckt. Während ich es ihr erklärte, merkte ich, wie bekannt sie mir vorkam. Als sie weg war, wussten meine Begleitung und ich wieder, wer das war: Petra Roth, Frankfurts ehemalige Oberbürgermeisterin!

Politisch-literarisch

Emmanuel Macron
Mir war klar, dass die Reden heute Abend nicht nur die schönen Dinge wie Literatur und Kunst thematisieren würden. Jeder Redner, von Messechef Jürgen Boos über Heinrich Riethmüller bis hin zu Emmanuel Macron und Angela Merkel, waren sehr politisch in ihren Vorträgen. Peter Feldmann, Frankfurts Oberbürgermeister, hielt noch die am wenigsten politische Rede. Alle anderen betonten Dinge wie Meinungsfreiheit, die Bedrohung der Demokratie durch Wut, Hass und Angst, die Bedeutung von Büchern als Waffen im Kampf für die Freiheit oder den Rechtsruck in Europa.

"Bücher sind Zündstoff
und werden von Despoten gefürchtet."
Heinrich Riethmüller

Die Rede von Macron war mir persönlich etwas zu lang und hatte mit einem weiteren Nachteil zu kämpfen: Da ich die französische Sprache nicht gut genug beherrsche, um eine ganze Rede eines französischen Politikers im Original anzuhören und zu verstehen, griff ich auf das Dolmetschergerät zurück, das auf jedem Platz auslag. Aber der Dolmetscher, der da versuchte, Macrons Rede zu übersetzen, wirkte auf mich hoffnungslos überfordert. Ich konnte dem Wirrwarr seiner Sätze kaum folgen, bin mir aber sicher: Das lag nicht an der Rede selbst, sondern an dem leider suboptimalen Dolmetscher. Aber Schwamm drüber! Merkel sprach dafür nicht nur in meiner Muttersprache (!), sondern auch noch ziemlich unterhaltsam und zum Glück nicht zu lang. Danach erklärten Merkel und Macron zusammen mit Riethmüller die Buchmesse für eröffnet.
Ruhe, jetzt redet Mutti!

Also, ihr lieben Buchmenschen,
auf nach Frankfurt, auf zur Buchmesse!
Ich wünsche euch allen ganz viel Spaß dabei!

Monsieur Macron badet in der Menge


Donnerstag, 5. Oktober 2017

FBM Vorfreude: Merkel und Macron auf der Eröffnungsfeier!

Das Motto der FBM 2017
Leute, ich werde langsam echt hibbelig. Vor wenigen Tagen erhielt ich meine Eintrittskarte, und eben erreichte mich eine Pressemitteilung der Frankfurter Buchmesse, die mich noch aufgeregter werden lässt, was die diesjährige Eröffnungsfeier betrifft:

Nicht nur der französische Präsident Emmanuel Macron wird als Schirmherr des Gastlandes Frankreich persönlich anwesend sein und wohl auch am Rednerpult stehen. Jetzt wurde bestätigt, dass unsere Kanzlerin Angela Merkel ebenfalls kommt und die Buchmesse gemeinsam mit ihrem Amtskollegen eröffnen wird.

Das ist ja mal sowas von mega!!!

Ich habe die Eröffnungsfeier seit einigen Jahren ohne Unterbrechung miterleben dürfen, aber der ranghöchste Vertreter der deutschen Regierung war bisher immer maximal der amtierende Außenminister. Jetzt kommt Angela Merkel persönlich!

Was mich zu den zwei grundlegenden Fragen bringt:

Was ziehe ich an???
Und wie nah komme ich an Merkel und Macron ran???
Ich würde ja echt gerne ein Selfie mit ihnen machen ...

Auf jeden Fall müssen wir richtig früh dort sein, denn die Sicherheitsvorkehrungen dürften so hoch sein wie noch nie.

Die Vorfreude steigt und steigt ...

Donnerstag, 28. September 2017

Neue Bloody Qindie Anthologie - Cover Release

Ja, ihr lest richtig, der Herbst wird wieder blutig-grauselig. Denn Bloody Qindie präsentiert die dritte Anthologie mit dem unheilschwangeren Titel "Letzte Fahrt". Wir Qindie-Autoren haben nicht nur wieder eine verdammt gute Auswahl an Horrorgeschichten für euch zusammengestellt, sondern natürlich auch wieder ein hammergeiles Cover erstellt. Das ist ein absoluter Blickfang, ich schwöre!

Aber wir wollen es spannend machen. Schließlich erscheint das Buch erst am 07. Oktober 2017. Bis dahin werden wir euch Stück für Stück das Cover enthüllen. Puzzleteil Nummer 1 hat unsere liebe Katharina Gerlach heute Morgen veröffentlicht. Ich habe die Ehre, euch das nächste Teil zu präsentieren.

Tadaaaaa ... *tusch* !!!



Na? Ja, ich gebe zu, da ist immer noch nicht viel zu erkennen, aber es wird schnell weiterwachsen, denn schon morgen vormittag zeigt euch die bezaubernde Kathleen Stemmler das dritte Puzzleteil und verrät euch auch, wo es morgen Nachmittag das nächste Teil zu bestaunen gibt.

Lust auf Schnitzeljagd quer durchs Web? Folgt einfach dem großen Q!

Ach ja ... *hüstel* ... wie steht ihr eigentlich so zu Jahrmärkten? Wenn ihr neugierig geworden seid, was ich doch schwer hoffen will, hier erfahrt ihr schon ein wenig mehr über unsere Anthologie und ihre Autoren.

Mittwoch, 27. September 2017

Skoutz Award - Finale: Jetzt wird abgestimmt!

Jetzt wird es noch einmal richtig spannend, denn seit Montag ist das virtuelle Wahllokal zum diesjährigen Skoutz Award geöffnet. Jetzt geht es um alles. Das ist das große Finale. Bis zum 03. Oktober 2017 um Mitternacht könnt ihr alle mitentscheiden, wer am Ende die begehrte Trophäe erhält.

Ab jetzt können wir, die Jury, nur noch "hilflos" zuschauen, welche Finalisten sich als Favoriten herauskristallisieren. Ich bin richtig gespannt darauf, was bei dieser Wahl schließlich herauskommen wird. Wird es klare Sieger geben? Wird es wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen? Vielleicht sogar wieder so ein knappes "Foto-Finish", wie es das beim letzten Skoutz Award in der Kategorie Horror gegeben haben soll, in der mein Mitfinalist Vincent Voss und ich am Ende wohl verdammt knapp gegen unseren Kollegen Simon Geraedts verloren.

In meiner Kategorie wird es bestimmt richtig eng, denn schließlich liegen drei ganz unterschiedliche Titel im Rennen. Märchen vs. Science Fiction vs. Slam Poetry. Jedes dieser Bücher dürfte seine eigene Zielgruppe und Fangemeinde ansprechen. Da ist doch jetzt schon jeder ein Gewinner.

Übrigens müsst ihr nicht in jeder Kategorie für jemanden stimmen. Wenn ihr euch in einer Kategorie nicht auskennt, keinen Titel gelesen habt, ist das kein Problem. Einfach frei lassen und mit der nächsten Kategorie weitermachen. Ihr kennt das ja schon: Hauptsache, ihr wählt!

In diesem Sinne: Gebt Skoutz eure Stimme - hier gibt es nur Gewinner: glückliche Autoren, glückliche Verleger und - am allerwichtigsten - glückliche Leser!



Und wenn ihr bei der Preisverleihungsgala am Freitag, 13. Oktober 2017 (was für ein Datum!), live dabei sein wollt, bekommt ihr hier eure Tickets.

Yes, we skoutz! ;-)